Copyright © Grotte Aguzou 2005
Kontakt
Übersicht
Seite erstellt am: 28/02/05
Französisch I English I Spanish I Deutsch I Niederländisch I Italienisch
Sie befinden sich hier: Inhaltsverzeichnis > Ganztägiger Besuch
Das Vorstellen
Informationen
Einleitung

Die Grotte Aguzou ist nicht auf die normale Weise gut gestaltet, weil sie zu leicht verletzbar und zart ist. Deswegen besucht man sie in kleinen Gruppen im Verlaufe eines ganzen Tages. Auf diese Wiese bewahrt man die Grotte auf und alle können die Fülle, Vielfalt und die Schönheit der Tropfsteine, beginnend mit den am klassischen und endend mit den feinsten, genießen. Einige Sportmarschrouten sind (durch beweglichen Leiter und Seile – vor allem zur Sicherheit, als zur Behaglichkeit) ausgerüstet.

Programm des Besuches

Der Zeitpunkt des Treffens ist um 9 Uhr am Morgen im Ausgangspunkt, hingewiesen seitens des zweitrangigen Wegs 118 (mit Ausnahme der Monaten Juli und August, wenn man das Treffen in Usson macht). In diesem Punkt rüsten wir uns mit einem Sportanzug, einem Schutzhelm und elektrischer Beleuchtung. Man führt den Besuch mit einem Begleiter in einer Gruppe von 8 bis 12 Personen durch.

Der erste Teil bis zum Mittag ist gewöhnlich: Besuch der große Sälen, Ansehen der großen Stalagmiten, der zwanzig Meter hohen Sinterfahnen, hängend über dem Kopf. Ein bißchen körperliche Belastung, ein bißchen Gymnastik und ein bißchen Erregung…

Am Mittag gibt es im "Speisesaal" eine kurze Ruhepause zum Essen. Man ißt zusammen mit den anderen Mitgliedern der Gruppe im Kerzenlicht, auf Stühlen und Tischen, in einem geheizten Raum (Die Temperatur kann 13 Grad reichen, gleichzeitig ist sie in der Grotte 8,5 Grad); wir bieten kostenlos Kaffee oder Tee.

Am Nachmittag in der "Gang der Blumen" gibt es kleinere Belastung, dafür aber das Vergnügen für die Augen und für die Fotografen ist so viel. Ein Spaziergang zwischen zwei Bändern, gespannt um nacheinander folgenden Gärten, jedes von ihnen 3-4 Meter lang, umfassend geometrische glattwändige, gleich gefärbte Kristalle, dessen Ecken an der Spitze für alle Kristalle gleich sind.

Auf der Erde gibt es Blumen, an der Decke – Aragoniten, lange weiße Fiber mit Form von Meeresigeln, Troddeln, Fächern, und an den Wänden – die Ihnen gut bekannten Stalaktiten, Stalagmiten, Sinterfahne, Exzentriques Gebilden. Es gibt auch eine ganze Menge von prismatischen Kerzen und hohlen Dreiecken aus außerordentlich seltenem Kalzitum..

Vielleicht werden Sie den "Saal der tausend und einer Nächte", die "Gang der Kerzen", den "Saal Die Krone der Königin" und noch vielen anderen Sälen sehen…

Wir kehren ungefähr um 17 Uhr zurück: wir werden unter der Erde ungefähr sieben Stunden verbracht haben, aber wir werden das Gefühl haben, daß es nur drei Stunden sind. Es wird sich als notwendig erweisen, wir Sie fast hinauszuschieben, damit Sie endlich hinausgehen!